Slogan

Automobiles Francaises
info@automobilesfrancaises.de
Tel. 030 67198910

© 2018 Automobiles Francaises

Neuigkeiten aus unserer Werkstatt

Immer wieder stehen wir bei Automobiles Francaises vor neuen Herausforderungen bei der Reparatur, der Restaurierung oder dem Wiederaufbau seltener und oft geschichtsträchtiger Automobile. Werfen Sie einen Blick vor und hinter die Kulissen ...

Traction

Citroen Traction

Citroen DS 21 "Usine" Cabriolet
Citroen DS 21 "Usine" Cabriolet
Citroen DS 21 "Usine" Cabriolet
Citroen DS 21 "Usine" Cabriolet
Citroen DS 21 "Usine" Cabriolet
Citroen DS 21 "Usine" Cabriolet

Citroen DS 21 "Usine" Cabriolet, Baujahr 1969
4 Zylinder Reihenmotor, Halbautomatik, Leistung 108 PS, Hubraum 1985 ccm

Maserati Indy
Maserati Indy
Maserati Indy
Maserati Indy

Maserati Indy

Sleeping Beauty

Sleeping Beauty!

Facel Vega II
Facel Vega II
Facel Vega II

Facel Vega II

Autogeschichten

Rolf Runtemund

Rolf Runtemund schreibt gelegentlich als Autoexperte.

Mit 24 gründet Willy Bernath seine Karosseriebaufirma

Es ist das Jahr 1938, es zieht Dunkelheit in Europa auf, aber in der Schweiz leuchtet ein neuer Stern am Himmel der Karosseriebauer hell auf. Willy Bemath, geboren 1914, gründet im Alter von 24 seine eigene Karosseriebaufirma. Seine Inspiration erhielt er in den USA, wohin er aufgrund seiner sportlichen Erfolge eingeladen worden war. Die grandiose Formensprache der amerikanischen Autobauer in ihrer Mischung aus Luxus, Eleganz und Stromlinie mit einer Spur Art Deco hatte ihn nachhaltig beeindruckt.

Nur etwa 25 Fahrzeuge wurden gebaut

Zurück in Europa, setzte er seine Vorstellungen um und begann unter Verwendung von gebrauchten Chassis, der Not der Zeit geschuldet, mit dem Bau von Fahrzeugen. Er entwickelte eine eigene Methode des Leichtbaus, bei der er leichte Stahlrohre mit einer Verkleidung von Aluminiumblechen versah und ließ sich diese als Brevet Bemath schützen. Etwa 25 Fahrzeuge baute er in der Zeit bis zum Kriegsende, bis er dann aus finanziellen Gründen seine Firma schließen mußte. Es war der einzige "Franzose" den er je gebaut hat.

Vier hydraulisch betätigte Trommelbremsen

Heute existieren von von diesen nur noch drei, jedoch nur einer im Besitz eines Berliners auf Basis eines Citroen. Das Chassis mit dem damals revolutionären Frontantrieb stammt von 1938, der Aufbau von 1944. Der wassergekühlte Reihenmotor sitzt in Fahrtrichtung hinter dem Drei-GangGetriebe. Die Rahmenkonstruktion mit der abnehmbaren Antriebseiriheit in Verbindung mit der raumsparenden Hinterachse ermöglicht einen tiefen Schwerpunkt und somit eine sensationelle Straßenlage. Die Höchstgeschwindigkeit von etwa 130 Stundenkilometern war für ein Auto dieser Zeit durchaus beachtenswert, weshalb es um so beruhigender ist, daß man sich auf 4 hydraulisch betätigte Trommelbremsen verlassen kann. Auch heute noch empfindet man das Fahren mit diesem französischen Oldtimererstaunlich mühelos und sicher.

Erst die Gräfin und jetzt Dr. Kai Desinger

Gebaut wurde das Auto für einen chilenischen Diplomaten, der es jedoch nie abholte. Nach Kriegsende wurde es dann verkauft und von der Gräfin de Castillon gefahren. Nach einem Brandschaden verkaufte sie es weiter an den Sammler Dr. Jean Tua, der den französischen Oldtimer restaurieren ließ und ihn bis zum Jahr 2005 in seiner Sammlung beließ. Danach kam es in den Besitz des Sammlers Dr. Kai Desinger, der u.a. die Potsdamer "Garage du Pont" an der Glienicker Brücke betreibt. Nach Jahrzehnten des Stillstands erweckte er diese Rarität zum Leben und präsentierte das Fahrzeug erstmalig 2010 in Nizza auf der Rallye des Carrosseries Speciales de Traction-Avant CITROEN, wo er es wieder auf die heimatlichen Straßen brachte. Die Tüchtigkeit des Erbauers und die Fortschrittlichkeit der Konstruktion konnte er so im wahrsten Sinne selbst erfahren.

Oldtimer

Das erste Hybridauto mit Range-Extender

Das Auto war sehr solide, sehr leise, einfach zu bedienen und zuverlässig. Aber es hatte einen Nachteil: Es war deutlich teurer als die verbrennungsmotorgetriebene Konkurrenz, weshalb es sich nur Angehörige der oberen Klasse leisten konnten, was zu einer Produktionszahl von nur 300 Exemplaren führte. Ein Jahr später fügt Herr Porsche noch zwei Verbrennungsmotoren sowie einen Generator hinzu und stellt das erste Hybridauto mit Range-Extender vor.

Der Visionär vor 111 Jahren

Bedenken Sie, lieber Leser: Radnaben-Motoren, kein Getriebe, keine Antriebswellen, da die Räder Teil der Motoren waren, 80 Volt-Akkus, später dann Verbrennungsmotoren zu Reichweitenverlängerung. Das alles vor 111 Jahren! Wenn das kein Visionär war! Noch vor der Jahrhundertwende, im Jahre 1899, überwindet der belgische Konstrukteur und Rennfahrer Camille Jenatzky mit seine111 Spezialfahrzeug La Jamais Contente eine Geschwindigkeit von 105 km/h.

Ein Wagen mit dem Namen: "Die nie zufrieden ist"

Die 2 Elektromotore des Wagens leisteten jeweils 25 KW, zusammen umgerechnet also 68 PS. Erstmals war die Karosse nach aerodynamischen Gesichtspunkten geformt und bestand aus Partinium, einer leichten Aluminiumlegierung. Die freistehenden Luftreifen stammten von Michelin. „Die, die nie zufrieden ist" hat er sein Rekordauto genannt, was aber mindestens in gleichem Maß auf ihn selbst zutraf. Zehn Jahre nach seiner Rekordfahrt überwand er in einem Mercedes die magische Marke von 200 km/h. Er war bekannt für die hohen Risiken,die er einging.

Das Ende kam mit einer elektrischen Erfindung

Neben diesen Marksteinen gab es aber auch in den folgenden Jahren eine zunehmend große Anzahl von Alltagsautos mit elektrischem Antrieb vor allem in der neuen Welt. Um 1912 war der Höhepunkt. Es wurden über 15 000 Autos gebaut, sogar· Lastwagen. In den Zwanzigern war klar, dass die Benzinmotoren das Rennen machen würden. Kurioserweise kam das Ende durch eine elektrische Erfindung: die des Anlassers. Das kraftraubende Ankurbeln entfiel, dazu kam die größere Reichweite der Benzinmotoren und die immer leichter werdende Verfügbarkeit von Kraftstoff. Man oetrachtete die Elektromobile als Irrweg.

Was wäre, wenn?

Stellen wir uns zum Schluß doch mal vor, wie unsere Welt aussähe, wenn die Entwicklung der Elektroautos mit gleicher Energie vorangetrieben worden wäre wie die der „Knalltreiblinge" ...